"Mein schamanisches Wissen ist eine Gabe die ich dankbar annehme, mit Hingabe lebe und in meiner Arbeit weitergebe."

 

"Ich übe mich in der Achtsamkeit meiner Worte und Taten,

suche das Glück in den kleinen alltäglichen Dingen

und weiß um das große Geschenk meiner Lebenszeit."

Das Leben auf meinem Bauernhof mit den Herausforderungen der Natur und kaum Handy Empfang lässt mich leise werden. Dennoch finden die Menschen den Weg zu mir auf den Carnuthof, und dafür bin ich dankbar. Meine Arbeit ist keine Ansammlung von Techniken, ich lege sie ins Vertrauen an eine größere Führung. Menschen spüren dies. Menschen die auf dem Weg sind und Antworten auf ihre Fragen, statt im Außen, tief in ihrer Seele suchen.


"Die Medizinfrau"

...will für sich sein. Sie will abseits von der Menge und dem täglichen Kleinkram sein, will sich gegen einen Baum lehnen, will die Bewegungen der Erde unter sich spüren. Auf diese Weise kann sie Dinge herausfinden und Fragen beantworten. Indem sie ihre Augen schließt, sieht sie viele Dinge klarer. Was du mit geschlossenen Augen siehst,  das zählt.

Sie liebt die Ruhe in die sie sich einhüllt wie in eine Decke. Eine Medizinfrau bevorzugt einen Platz, wo außer dem Summen der Insekten nichts zu hören ist. Sie blickt nach Westen und bittet um Hilfe. Sie spricht zu den Pflanzen und sie antworten ihr. Sie lauscht den Stimmen all derer, die sich auf der Erde bewegen. Sie ist eins mit ihnen. Von allen Lebewesen fließt ständig etwas in sie hinein, und etwas fließt aus Ihnen zu ihr.

Diese Medizinfrau ist werder gut noch böse. Sie lebt- nichts sonst, und das genügt. Sie ist einfach sie selbst, und dementsprechend handelt sie auch. Sie hat die völlige Freiheit- die Freiheit eines Baumes oder eines Vogels. Diese Freiheit kann schön sein oder häßlich, es spielt keine Rolle. Es ist das Leben.

Eine Medizinfrau sollte keine Heilige sein. Sie soll all das Auf und Ab, die Verzweiflung und die Freude, das Magische und die Realität, den Mut und die Angst ihres Volkes erfahren und fühlen. Sie muss so tief sinken können wie ein Wurm und so hoch fliegen wie ein Adler. Wenn sie nicht beides erfahren hat, ist sie keine guter Medizinfrau.

Eine Medizinfrau zu sein ist, glaube ich, mehr als alles andere ein Bewusstseinszustand, eine Sichtweise, die Erde zu sehnen und zu verstehen, ein Gespür und ein Verständnis dafür, worum es geht." Lame Deer, Sioux